Statement und Schutzkonzept für den 6. März – Parcours & Demo

Heraus zum 8. März – Unite! Samstag 6.03.21: Polit-Parcour, 13:30-15:00, DEMO um 15:30 Ni-Una-Menos Platz

Warum wir auch (oder gerade) diese Jahr auf die Strasse gehen

Nach einem Jahr Pandemie ist die massive Zuspitzung der bereits existierenden Widersprüche und Missstände der kapitalistischen Gesellschaft noch deutlicher geworden: Patriarchat und Kapitalismus gehen Hand in Hand; in Krisenzeiten trifft es uns als erste.

Covid19 betrifft uns nicht alle gleichermassen; denn das Virus trifft auf ein System, in dem nur manche Menschen als schützenswert betrachtet werden und abgesichert sind und andere nicht.
Und so deutlich wie in der aktuellen Krise zeigt sich das System, in dem Profite über allem stehen – auch über der Gesundheit – selten.

Ein Jahr seit Beginn der Pandemie sehen wir es wichtiger denn je uns zu vernetzen und zu organisieren. Während international die Herrschenden mit Hilfe des Staates ihren Profit und ihre Interessen auch in der Pandemie verteidigen, tragen Menschen überall auf der Welt ihren Widerstand gegen das kapitalistische System auf die Strassen.

In den letzen Monaten gingen in Frankreich Zehntausende auf die Strasse gegen rassistische und antimuslimische Sicherheitsgesetze. In Polen nahmen Tausende an Kundgebungen teil, nachdem das Abtreibungsverbot endgültig zum Gesetz geworden ist. In Hanau, Berlin und anderen deutschen Städten wurden für den 19. und 20. Januar zu antirassistische Demonstrationen mobilisiert, um dem rassistischen Attentat in Hanau zu gedenken. Auf Lesvos, Moria protestieren Menschen auf der Flucht täglich gegen die inhumane  Asyl- und Grenz-Politik der EU. In der Schweiz demonstrierten Menschen gegen den faschistischen Angriffskrieg Erdogans in Südkurdistan. Auch in Indien, Chile, USA gehen emanzipatorische Kämpfe auf der Strasse weiter.

Will man die Angriffe von Oben abwehren, dann müssen wir Wege finden, in der aktuellen Situation angemessen kollektiv einen Druck von unten auszuüben, der nicht einfach in den eigenen vier Wänden organisiert werden kann.
Es muss das Ziel sein, Antworten zu finden, damit wir uns schützend, aber konfrontativ politisch organisieren können. Nur so können wir verhindern, dass die Krise auf uns abgewälzt wird.

Umso dringender ist es deshalb, dass wir den internationalen feministischen Kampftag vom 8. März nutzen und umso lauter und stärker gegen Patriarchat, Kapitalismus und Unterdrückung jeglicher Art auf die Strasse gehen.

 

Schutzkonzepte

Wir sind uns bewusst, dass wir uns mitten in einer Pandemie befinden und die Situation weiterhin heikel ist. Trotzdem tragen wir unsere wichtigen feministischen Kämpfe auf die Strasse – Schutzkonzepte gehören selbstverständlich zu unserem Widerstand dazu!

POLIT-PARCOURS: Der queerfeministische Politparcours beeinhaltet 9 dezentrale Posten, die zwischen 13.30-15.30 bespielt werden. Komm mit deinen Kompliz*innen in 5er Gruppen vorbei; Tragt Masken, haltet Abstand und desinfizieren euch die Hände!

DEMO: An der Demonstration gilt Maskenpflicht! Tragt eure Schutzmasken korrekt über den Mund und der Nase. Es wird in der Mitte der Demo einen Wagen mit Schutzmasken und Desinfektionsmittel geben, wo ihr euch gerne bedienen könnt. Die Demo ist im Freien und wir werden uns bewegen, so ist das Infektionsrisiko am geringsten. Versucht trotzdem Abstand zu halten und lauft mit Menschen, zu denen ihr auch sonst viel Kontakt pflegt.
Am besten kommt ihr in kleinen Bezugsgruppen, damit ihr gemeinsam an der Demo laufen könnt und dann auch gemeinsam sicher die Demo verlassen könnt.

2 Gedanken zu „Statement und Schutzkonzept für den 6. März – Parcours & Demo“

  1. Hey
    Gibt es bei der demo irgendwie ein schutz konzept. 5er gruppen? Maskenpflicht?
    Ich find keine infos. Wir wollen sicher alle nicht wie eine corona-leugner demo wirken.

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.